Die Arzamassen Gaense

Die Arzamassen Gaense, die Ausstellung 1955.

Die Arzamassen Gaense, die Ausstellung 1955.

Die Arzamassen Gaense haben ihre Namen von der Stadt Arzamass auf dem Fluss Oka bekommen. Diese Gaense sind eine der Abarten der Tulischen Rasse der Gaense. In den Beweis jenem will ich das Zitat aus dem Buch Iwans Abozin die "Gefluegelzucht" 1895 bringen: "Die Arzamasse Gans stellt die selbe tulische Gans, aber etwas groesserer Groesse, mit dem laengeren Hals und nicht von der so dichten und feinen Addition dar. Den Schnabel nicht solchen kurz und dick wie bei der Tulischen Gans. Die Farbe des Federkleides vorzugsweise weiss, aber treffen sich die grauen und lehmhaltigen Arzamassen Gaense vor. Offensichtlich, stellt die Arzamasse Gans nicht die so reine Rasse vor, wie Tulisch, und, allem Anschein nach, in ihm die Beimischung Chinesisch ist und, kann einfach, aber der verbesserten russischen Gans sein. Nach dem Bau des Kopfes und des Schnabels, in der Arzamassen Gans kann man alle drei Typen der Tulischen Gans auch aufpassen". Die Arzamassen Gaense sind eine der hoechsten - produktivsten einheimischen Rassen. Die lokalen Bewohner fuehrten die Auswahl auf die Rauflust und die hohe Masse durch. Das Altertum der Herkunft der Arzamassen Gaense wird von verschiedenen literarischen Quellen bestaetigt. In Juni 1767, waren in Zusammenhang mit der Ankunft in Arzamas Katharinas II, die vorbildlichen Gansekaempfe veranstaltet. Und da die Beschreibung des Augenzeugen 1870: "Ich sah in den Strassen von Arzamass die Rasse der Gaense der ungewoehnlichen Groesse, fast vom Schwan. Ich hoerte, dass sie sehr lebhaft und kriegerisch, dass sie den grausamen Kaempfen angewoehnen, waehrend deren die vielfaeltige Wette abschliessen".
Der zweite weltumfassende Krieg hat den Bestand dieser Rasse wesentlich gesprengt. Ab 1949 fing die Arbeit nach der Wiederherstellung der Rasse aus den Resten, die sich in den allgemeinen Herden befinden, an.Die Arzamassen Gaense, A. Osipov 1919.

Die Besonderheiten des Exterieures.
"Der Kopf bei der Arzamassen Gans ist kurz, abgerundet, mit der breiten Stirn und den runden Nacken. Die Muskel der Wangen sind stark entwickelt. Den Schnabel massiv, dick bei dem Grund, gelb, der Farbe des Ende ist Elfenbeins. Nach der Form des Schnabels kommen diese Gaense zur falschen Nase (mit etwas konkaven oberen Linie des Schnabels), mit der steilen Nase (die obere Linie des Schnabels bei ihnen konvex) und mit der geraden Nase vor. Ihre Augen sind gross, schwarz oder blau mit den gelben Augenlider. Der Hals ist schoen gebogen. Der Hals ist laenger, als bei der Tulischen Gans. Der R?cken breit, gerade, flach. Die Brust ist voll, breit, rund. Die Fluegel gross, dicht angrenzend zu den Seiten, bedecken von den Enden die Lende. Die Beine stark, ziemlich kurz. Die Pfoten gross, mit den geraden Fingern. Die Farbe des Vorfusses und die Pfote sind orange-gelb. Das Federkleid dicht, gaenzlich rein weiss. Das Gewicht von 15 bis zu 20 Pfunden". Alexej Ossipov beschreibt so der Arzamassen Gaense in 1919.

Die wirtschaftlich- nuetzlichen Eigenschaften.
Die Arzamassen Gaense sehr fest, ausdauernd und masten sich auf den Weiden gut. Sie fordern die kleine Nachduengung von den Getreidefutter. Bei dem Mast nehmen die Gaense schnell auch zu geben das Fleisch der hohen Qualitaet. Die Gaense sind zum strengen Klima und den lokalen Bedingungen anpassend und verfuegen ueber die hohen Kennziffern der Befruchtung der Eier und die Ableitbarkeiten. Die Arzamassen Gaense reagieren auf die Verbesserung der Bedingungen des Fuetterns und den Inhalt auch schnell erhoehen ihre produktiven Qualitaeten. Die lebende Masse der erwachsenen Einzelwesen: der Gaenseriche - 6,0 Kilogramm, der Muttergaense - 5,0 - 5,5 Kilogramm. Zu 60 - tagliche Alter erreichen die Jungtiere 3,7 - 4,0 Kilogramm. Die Eierleistung ist nicht hoch - 18 - 20 Eier, die Masse der Eier ist - 165 - 180. Die Muttergaense sind die guten Bruthennen. Die Existenzfahigkeit der Gaense dieser Rasse ist hoch. Die Unversehrtheit der Jungtiere bildet 96 % zusammen.

28.03.2005


    Sie koennen auch einige der Seite durchsehen:

  1. Die Pskowischen kahlen Gaense
  2. Die Kholmogorskaja Gaense
  3. Das Pawlowskaja Huhn
 
.
Сайт разработан: А.Ларионов